StartseiteDatenbankDatenbanken ABC: PostgreSQL

Bei dem PostgreSQL, das häufig auch nur als Postgres bezeichnet wird, handelt es sich um ein freies und vor allem objektrelationales Datenbankmanagementsystem. In den 80er Jahren begann die Entwicklung des Systems. Die eigentliche Entwicklung vollzog sich hierbei durch eine OpenSource Community. Es besteht eine weitestgehende Konformität mit dem SQL Standard SQL:2011. Das bedeutet, dass die Mehrheit der Features und die Datenbankfunktionen hierbei verfügbar sind und sie sich analog zur Definition verhalten. Die Datenbank PostgreSQL gilt als ACID konform. Sie unterstützt hierbei Operatoren, Funktionen sowie Datentypen und Aggregate.

Die Postgres Community hält sich in der Weiterentwicklung und Programmierung zumeist an den SQL Standard, dennoch gibt es ein paar relevante Funktionen, die auf Postgres abgestimmt und bezogen sind. Die Datenbank bietet in diesem Rahmen komplexe Angebote für einzelne Erweiterungen verschiedener Dritthersteller an. Für die Bereiche der Datensicherung, der Verschlüsselung, der Verfügbarkeit und dem Standby gelten ein Paar spezifische Dinge.

Spezifische Anforderungen in PostgreSQL

Die Datensicherung von PostgreSQL

Hierbei ist der bestehende pg_dump mit der Data Pump vergleichbar. Im pg_dump sind die Strukturen und Daten integriert. Die Create Skripte gibt es für den User nicht. Der pg_dumpall erstellt in diesem Kontext den sogenannten Dump des vollständigen Datenbankclusters. Hierin sind alle erforderlichen Daten, die für die Datenbanken notwendig sind integriert.

Sicherheit und Verschlüsselung von PostgreSQL

Bei der Nutzung von Postgres sind kaum umständliche Sicherungsverfahren notwendig, denn Postgres kann in SELiux integriert werden. Eine Datenverschlüsselung ist hierbei sowohl in der Datenbank, wie auf den verschiedenen Kommunikationsschienen durchführbar. Postgres kann Dateisysteme umgehen, die verschlüsselt sind. Rules wartet hierbei mit einer Lösung auf, die sicherstellt, dass der entsprechende Benutzer auch wirklich nur die Daten einsehen lässt, die für die spezielle Arbeit auch wichtig sind.

Standby-Datenbank von PostgreSQL

Innerhalb der Datenbank gibt es eine Variante, die sicherstellt, dass man die Standby-Datenbanken lediglich mit Bordmitteln erstellen kann. Um diesen Umstand zu bewerkstelligen, ist der Archive-Log-Modus dringend notwendig. In der WAL werden alle nötigen Log-Files in der entsprechenden Datenbank protokolliert. Die einzelnen Log-Files werden in diesem Prozess an die Standby-Datenbanken übermittelt. Dort findet ein kontinuierlicher Recovery-Prozess statt, der in die Standby-Datenbank in der Folge eingetragen wird. Das kontinuierliche Lernen ist in beiden Systemen eine zwingende Grundvoraussetzung für die Funktionsfähigkeit des Systems.

Funktionen von PostgreSQL

Es umfasst ein komplexes Transaktionskonzept. Das Transaktionskonzept unterstützt den Multiversion Concurrency Control. Die Datenbank ermöglicht in seiner Funktionsweise breite Abfragen inklusive Unterfragen. Die Unterfragen können auch geschachtelt sein. In der Datenbank liegt eine referentielle Integrität vor mit Mengenoperationen sowie der Vererbung der Tabellen. Die maximale Datenbankgröße ist hierbei nur von dem Speicherplatz begrenzt, der vor Ort zur Verfügung steht. Es ist ein Export und auch ein Import von Datenbankstrukturen sowie Daten optional möglich. Das System ist durch einzelne Funktionen erweiterbar. Hierzu zählen Operatoren sowie selbstdefinierte Datentypen.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.